Liebe Kindergarteneltern,
Unsere Konzeption können Sie gerne in aller Ruhe in unserem Haus nachlesen. Hier für Sie unser Kindergarten-ABC:

Dieses Kindergarten-ABC soll für Sie eine Informationssammlung sein, damit Sie und Ihr Kind sich bald in unserem Kindergarten eingewöhnen und sich bei uns wohl fühlen. Mit dem Eintritt eines Kindes in den Kindergarten beginnt ein neuer Lebensabschnitt für das Kind und seine Eltern. Das eine Kind wird mit diesen Veränderungen gut, das andere nicht so gut fertig. Jedes meistert seinen Kindergarten-Start anders und bedarf deshalb auch in unterschiedlichem Maße der Hilfe von Eltern und Erziehern. Unser Eingewöhnungskonzept, individuelle Bring- und Abholzeiten im Anfang und regelmäßiger Austausch zwischen Eltern und Erziehern helfen dabei.

A
Ankunft und Abholung des Kindes
Öffnungszeiten: Sie können Ihre Kinder morgens ab 7.00 Uhr in den Kindergarten bringen. Aus Sicherheitsgründen und damit das Gruppenleben ungestört ablaufen kann, wird das Eingangstor pünktlich um 9.00 Uhr geschlossen und auch nicht mehr geöffnet! Arztbesuche oder sonstige Gründe für ein spätes Kommen sollten vorher abgesprochen werden. Bitte denken Sie in dem Fall daran, sich bis 9.00 Uhr telefonisch zu melden, sofern Ihr Kind an dem Tag noch das warme Mittagessen erhalten soll.
Abholzeiten : sind entweder von 13.45- 14.00 Uhr, wenn Sie 35/45 Wochenstunden gebucht haben oder von 15.45- 16.00 Uhr, wenn Sie 45 Wochenstunden gebucht haben.
Wenn Kinder regelmäßig unpünktlich abgeholt werden, wird dieses dem Jugendamt gemeldet.

Aufnahme
Alle Formalitäten werden in einem persönlichen Gespräch geklärt. Dann folgen ein Kennenlernen und die Schnupperzeiten nach dem Berliner Eingewöhnungsmodell. Damit wir uns allen Kindern aufmerksam widmen können, kommen die „neuen“ Raben und Mäuse nie alle gleichzeitig, sondern gestaffelt. Bitte beachten Sie hierzu auch unseren Eingewöhnungsbrief. Wir sind für unsere neuen Familien da und freuen uns auf eine schöne Kindergartenzeit mit Ihnen.

Aufsichtspflicht
Für die Kindergartenzeit steht Ihr Kind unter unserer Aufsicht. Die Aufsicht beginnt erst, wenn wir Ihr Kind begrüßt haben und endet mit dem Abholen durch die Eltern.
Bitte bringen Sie aus diesem Grund Ihr Kind bis in den Gruppenraum und begrüßen Sie das Personal. Wenn Sie Ihr Kind dann abholen und es auf dem Flur oder auf dem Spielplatz antreffen, verlassen Sie den Kindergarten nicht, ohne vorher dem Personal Bescheid zu geben. Sonst geraten wir unnötig in Sorge.

Allergien
Allergien der Kinder ( Lebensmittel oder z.B. auch Kinderschminke) werden bitte umgehend der Gruppenleiterin mitgeteilt.

B
Kinder mit Behinderung
Wir sind im Projekt“ wohnortnahe Integration behinderter Kinder in Regelkindergärten. Die Arbeit mit behinderten Kindern bedeutet die Übernahme christlicher Verantwortung für ein Miteinander aller Menschen in der Gemeinde. Das Angebot des Kindergartens richtet sich an alle Kinder, die in einer Gemeinde aufwachsen. Es sollte daher von allen Kindern genutzt werden können. Die Aufnahme von Kindern mit Behinderung bereichert den Lebensraum Kindergarten. Die Gemeinsamkeit von Kindern im Kindergarten bewirkt die Förderung ihrer Fähigkeiten und Fertigkeiten, dies gilt insbesondere für Kinder mit Behinderungen. Kinder ohne Behinderungen lernen, sich mit dem “Anders sein ” auseinanderzusetzen.

Bildungsdokumentation/ Beobachtung
Die Beobachtung und Dokumentation von Bildungsprozessen des Kindes in Kindertageseinrichtungen ist ein wichtiger Bestandteil des Kinderbildungsgesetzes in NRW. Daher ist die Beobachtung ein wichtiger Faktor in unserer Arbeit. Sie bildet die Grundlage unserer täglichen Arbeit und der Elterngespräche.
Auf der Grundlage von Beobachtungen in schriftlicher Form, wird mit dem Einverständnis der Eltern, für jedes Kind eine Bildungsdokumentation geschrieben.

Briefkasten
In die Garderobe Ihrer Kinder legen wir alle für Sie wichtigen Informationen, Briefe, Einladungen etc. hinein. Um Papier zu sparen, erhalten Sie die meisten Infos jedoch per Emailverteiler. Weitere Informationen finden Sie im Eingangsbereich (Säule).Bitte schauen Sie mindestens einmal pro Woche persönlich nach Aushängen, Briefe und Ihr Emailfach.

Bewegung
..wird bei uns groß geschrieben. Der Raum dazu wird täglich genutzt, von daher sollte ihr Kind immer auch Stoppersocken hier haben.


Beschwerdemanagement
Auch Beschwerden gehören zum Kigaalltag dazu. Wir möchten, dass Sie wissen, das Sie sich jederzeit an die Mitarbeiterinnen (im Empfang), die Leitung und g.gf. auch an die Elternvertreter/innen (Elternrat) wenden können. Beschwerden sind als konstruktive Kritik erwünscht und werden im Rahmen des QM-Verfahren ( siehe auch unser QM-Handbuch oder unsere Konzeption) bearbeitet. Ganz nach dem Motto: "Wenn es Ihnen gut bei uns gefällt, erzählen Sie es rum...wenn Ihnen etwas nicht gefällt, erzählen Sie es uns, nur dann können wir etwas ändern!"
Bitte beachten Sie hierzu auch unsere Kommunikationsstandarts ( Konzeption, Info-Ordner)

Bitte nicht stören
Wir möchten Sie bitten, während unserer Morgenkreise ( 8.55-9.30 Uhr) und während der Mittagessens ( 12.-12.45 Uhr) nicht anzurufen bzw. nicht zu stören. Gerne sind wir davor oder danach telefonisch wieder für Sie zu erreichen. In den o.g.Zeiten gehören wie jedoch ganz Ihrem Kind.
Sollten Sie sich morgens mal verspäten, warten Sie mit Ihrem Kind bitte im Flur, bis der Morgenkreis beendet ist. Vielen Dank für Ihr Verständnis!

C
Christliche Erziehung
Als evangelische Einrichtung sehen wir in der christlichen Erziehung einen wesentlichen Bestandteil unserer Arbeit. Die religiöse Früherziehung wird in alle Bereiche aufgenommen und nicht als gesonderter Teil unserer Arbeit gesehen. Hierzu gehören das Erzählen biblischer Geschichten, das gemeinsame Singen und Beten, das Feiern von kirchlichen Festen, das Gestalten von Familiengottesdiensten und ein wöchentlicher Bibelclub. Siehe auch unser Evangelisches Profil.

E
Elternarbeit
Die Einbeziehung der Eltern ist ein wichtiger Bestandteil unserer Arbeit. Eltern sollen die Arbeit des Kindergartens unterstützen und beleben. Wir bieten verschiedene Formen der Elternarbeit an: gemütliche Abende zum Kennenlernen,  Elternabende zu verschiedenen Themen (z.T. mit Referenten), Gruppennachmittage mit Eltern und Kindern, Vater-Kind-Aktionen... Zusammenkünfte mit dem Elternrat finden monatlich statt, der Kindergartenrat wird ca.4 mal jährlich einberufen. Ein Kindergarten steht und fällt mit den Menschen, die in ihm leben. Hier ist es umso wichtiger, dass Eltern sich aktiv an Gemeinschaftsarbeiten für den Kindergarten –sowie an Aktionen mit und für die Kinder beteiligen .
Gerade Feste und Feiern können nur dann statt finden, wenn Sie sich beteiligen.

Elternbereich
Mo - Fr in der Zeit von 7.00 Uhr bis 9.30 Uhr haben Sie bei uns in einem eigenen Bereich die Möglichkeit mit anderen Eltern zu kommunizieren, sich zu informieren oder einfach nur mal einen Kaffee zu trinken.

Elterngespräche
Zweimal im Jahr finden Elternsprechstunden statt. Diese werden von uns initiiert und mit allen Eltern geführt. Hier möchten wir Eltern mitteilen, wo das Kind im Moment in seiner Entwicklung steht, welche Veränderungen wahrgenommen werden und was es vielleicht noch lernen soll. Dabei fließen jedoch nicht nur unsere Beobachtungen ein, sondern auch die Einschätzungen der Eltern. Dieser Austausch weitet den Blick auf das Kind in seinen unterschiedlichen Lebenswelten und würdigt die Begleitung beider Seiten. Der so gefestigte, vertrauensvolle Kontakt erleichtert es Eltern und uns, den Pädagoginnen, bei Problemlagen gemeinsam zielorientiert Lösungen anzustreben.
Mit Terminvereinbarung nehmen wir uns für die Eltern Zeit mit ihnen über die Entwicklung / Beobachtungen (Portfolios) ihres Kindes zu sprechen.
Diese Entwicklungsgespräche setzen sich also klar ab von Tür-und Angelgesprächen, Konflikt- oder Beratungsgesprächen.

Elternrat
Der Elternrat hat die Aufgabe, die Erziehungsarbeit der Tageseinrichtung zu unterstützen, Wünsche und Interessen der Elternschaft zu vertreten und die Zusammenarbeit zwischen Eltern, Erziehern und Träger zu fördern.
Gerne können Sie sich bei Problemen auch an ihn wenden, jedoch möchten wir Ihnen Mut machen, immer den direkten Weg zu uns zu suchen, um Missverständnissen vorzubeugen.

Entspannungspädagogik
Unser Leben verläuft im harmonischen Wechselspiel zwischen Spannung und Entspannung, zwischen Auf- und Abbau der Kräfte. Um dieses Gleichgewicht aufrecht zu erhalten, bieten wir unseren Kindern im Rahmen unserer Arbeit Entspannungspädagogik.


Erste Hilfe
Selbstverständlich sind alle Mitarbeiter in 1.Hilfe ausgebildet und können dieses bei den vielen kleinen Schrammen und Beulen im Laufe des Kindergartentages behandeln. Bei schweren Unfällen wird der Krankenwagen gerufen. Um die Vorgehensweise transparenter zu machen, stellen wir den Ablauf bei schweren Verletzungen kurz da: Erstversorgung des Kindes durch die in erster Hilfe geschulten Erzieherinnen. Das verletzte Kind steht im Vordergrund. Klärung der Personalsituation im Kiga durch die Kigaleitung, ob eine Mitarbeiterin evtl. mit dem Kind mit ins Krankenhaus fahren kann. Anruf bei der Kontaktperson der Eltern. Kurze Beschreibung des Unfallhergangs, die Schwere der Verletzung und das aus Sicht der Kindergartenleitung sofort im Anschluss ein Krankenwagen gerufen wird. Abklären mit der Kontaktperson/Eltern, ob diese in kurzer Zeit am Kiga sein kann, um mit dem Kind zum Krankenhaus zu fahren. Wenn die Person nicht innerhalb von ca. 10 Minuten am Kiga sein kann, fährt soweit die Personalsituation es zulässt, eine Mitarbeiterin mit dem Kind mit. Falls dies nicht möglich ist, sollte von der Kontaktperson / der Eltern umgehend eine Vertrauensperson geschickt werden, die mit dem Kind mitfahren kann ( z.B. Oma, Nachbarin…)


Eingewöhnung
Diese geschieht sanft und individuell angelehnt am Berliner Eingewöhnungsmodell für unsere U3 Kinder. Aber auch für unsere Ü3 Kinder ist eine behutsame und individuelle Eingewöhnung in Absprache mit Ihrer Gruppenleitung unabdingbar. Siehe hierzu auch den Elternbrief.


F
Felix
ist ein Preis des Deutschen Sängerbundes im Bereich der musikalischen Förderung von Kindern, welchen wir als erster Kindergarten im Raum Dortmund im März 2009 verliehen bekommen haben. Musik spielt auch heute noch eine besonders „laute“ Rolle in unserem Alltag und wir singen täglich.


Foto
Im Rahmen unserer Portfolio-und Öffentlichkeitsarbeit halten wir unseren Alltag immer wieder in Fotos fest. Auch drehen wir zu besonderen Anlässen bzw. auch zur Bildungsdokumentation kleine Videos. Sofern Sie von sich und/ oder Ihrem Kind keine Fotos/ Videos wünschen, geben Sie uns bitte umgehend Bescheid. Bei der Aufnahme haben Sie hierzu einen Fragebogen erhalten.


Freispiel
Ist in Zeiten wie diesen (mangelnde Zeit für Kinder, hoher Fernsehkonsum, computerorientierter Umwelt, Terminstress auch schon bei den Kleinsten, Ballett, Musik usw.) besonders wichtig und wird deshalb in unserem Kindergarten groß geschrieben. Freispiel bedeutet für das Kind freie Wahl von Beziehungen zu einzelnen Kindern, zu einer kleinen Gruppe, zum Erwachsenen; freie Wahl des Materials, der Spielinhalte, der Zeitspanne, Entwicklung von Ideen, Eigeninitiative und Selbständigkeit. Freispiel bietet eine Vielfalt von Möglichkeiten: Turnen, Tanzen, Kuscheln, Essen, Höhlen bauen, Kneten, Musizieren, Puzzeln, Beobachten, Basteln, im Garten toben, Pflanzen und Ernten, Funktionsspiele, in der Puppenecke spielen, Rollenspiele, Malen, Konflikte lösen, Turnspiele, Bilderbücher anschauen, Mit anderen Kindern Lachen und Weinen ,spielen ( Freundschaften knüpfen) Bauecke ( Spielen, kreativ sein, sich zurück ziehen)


Frühstück
In unserer Tageseinrichtung wird das gleitende Frühstück praktiziert; d.h. ab 7.00 Uhr steht den Kindern ein Frühstückstisch in unserer Halle ( Frühstücks-Cafe) zur Verfügung. Das Geschirr steht auf dem Teewagen und ist für Kinder gut zu erreichen. Zu trinken gibt es Tee, Milch und Mineralwasser, so dass Sie Ihrem Kind bitte keine Getränke mitgeben. Süßigkeiten, wie z.B. Kindermilchschnitten, Hanuta und Co. sind nicht erwünscht. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass mitgebrachte Lebensmittel der Kinder nicht im Kiga- Kühlschrank gelagert werden dürfen ( Hygieneverordnung). Bedenken Sie dieses also bitte bei der Auswahl der Speisen für Ihrer Kinder -gerade im Sommer.
Im Kindergarten gibt es den ganzen Tag viel zu entdecken und zu erleben, da bleibt den Kindern, je nach dem wann sie kommen, nur wenig Zeit zum frühstücken. Von daher sollte ihr Kind, sofern es nach 8.40 Uhr kommt, schon gefrühstückt haben. So verpasst es nicht unseren Morgenkreis um 9.00 Uhr
Zweimal am Tag reichen wir den Kindern außerdem Rohkost und oder Obst als Zwischenmahlzeit.


G
Geburtstage
Im Kindergarten spielt der Geburtstag eines jeden Kindes eine wichtige Rolle. An diesem Tag findet eine Feier statt, zu der das Geburtstagskind in Absprache mit Eltern und Erziehern etwas zum Verzehr mitbringt. Das kann z.B. Obst, Kuchen etc. sein. Grundsätzlich nicht erwünscht sind Geschenkpäckchen für jedes andere Kindergartenkind, Süßigkeiten ( es ist uns wichtig, die gesunde Ernährung durch solche Schritte als auch durch Reduzierung von Zucker im Alltag zu fördern und bewusst zu machen), Tiefkühl- und Sahnetorten. Gerne darf auch Eis mitgebracht werden. Dieses muss jedoch in Kühltaschen gebracht werden, damit die " Kühlkette" nicht unterbrochen wird ( Hygieneverordnung).


H
Hausbesuche
Die Zusammenarbeit mit den Eltern sehen wir als wesentlichen Bestandteil unserer Kindergartenarbeit an. Daher bieten wir Hausbesuche an. Das bedeutet, Kolleginnen aus der Gruppe kommen an einem Mo in der Zeit von 15.00 - 16.00 Uhr zu Ihnen. So können anstehende Probleme und Fragen erörtert werden.


Hospitation
Wenn Sie mögen, können Sie einen Vormittag im Kindergarten verbringen. Sie bekommen hierdurch einen Einblick in den Kindergartenalltag und unterstützen uns bei der Arbeit mit den Kindern. Sicherlich würde sich auch Ihr Kind freuen, wenn sie mal einen Vormittag Zeit hätten.


Hausordnung
Unsere Hausordnung bekommen Sie bei Aufnahme in den Kindergarten. Außerdem befindet sich ein Exemplar im Flur.


I
Infomappe
Im Elternbereich befindet sich ein Eltern-Info-Ordner, in welchem Sie alle aktuellen Informationen unseres Kindergartens kompakt für Sie zusammen gefasst, finden. Außerdem haben wir einen zusammengestellten Ordner mit verschiedenen Beratungs- und Therapiemöglichkeiten. Diesen können Sie jederzeit einsehen.


K
Kinder und Kleidung
Weil Kinder im Kindergarten spielen, rennen, experimentieren und toben sollen, brauchen sie bequeme und unempfindliche Kleidung. Wir möchten Sie auch bitten, Ihr Kind täglich dem Wetter angepasst anzuziehen (wind- und wetterfeste Kleidung) und alles mit dem Namen Ihres Kindes auszuzeichnen.


Kindergartenalltag
Der Kiga-Alltag ist so vielfältig. Hier ein Einblick: Freispiel Geburtstage, Klettern/Schaukeln, Angeleitetes Freispiel, Kochen/Backen, Sandkasten/Rutsche, Bilderbücher, gemeinsames Frühstück, Konflikte lösen, Geschichten, Gespräche, soziale Kontakte, Lieder, gleitendes Frühstück, Malen/Puzzle, Rituale, Ausflüge, Tischspiele, Rollen/Handpuppenspiel, Spaziergänge, Bauen/Konstruieren, Rhythmik, Phantasiereise, Puppenecke, Psychomotorik, Projekte, Fingerspiele, Kreisspiele, Bewegungsspiele, Bilderbuchecke, Reime/Rätsel, Zungenbrecher, Kuschelecke, Basteln/Kneten, Maxi- Angebote, Entspannungspädagogik, Waldtag, Turnen, Kunst/Musikschule, Sprachtherapie, Bibelclub.


Konzeption
beschreibt sehr ausführlich, warum wir wie arbeiten.
Unsere Konzeption finden Sie in unserem Info-Ordner im Flur. Nehmen Sie sich ruhig die Zeit bei einer Tasse Kaffee dafür, es lohnt sich.


Krankheit
Bereits bei der Aufnahme erhalten Sie verschiedene Merkblätter zu diesem Thema. Im Falle einer ansteckenden Krankheit, an der das Kind oder ein Familienangehöriger erkrankt ist, muss der Kindergarten ( nach dem Bundesseuchengesetz) informiert werden. Nach überstandener Krankheit muss eine ärztliche Bestätigung vorgelegt werden. Bitte lassen Sie Ihrem Kind genügend Zeit um wieder gesund zu werden.
Medikamente dürfen wir Erzieherinnen nur in Ausnahmesituationen (Notfälle wie z.B. Diabetis, Asthma..) und unter bestimmten Vorgaben ( Einverständniserklärungen...) im Kindergarten verabreichen. Sollte Ihr Kind unter chronischen Allergien oder Krankheiten leiden, so bitten wir Sie, diese uns unbedingt mitzuteilen.
Generell gilt jedoch: Kranke Kinder gehören nicht in den Kindergarten!


L
LRS – Prävention
Hier bieten wir ein Testverfahren an ( BISC: Bielefelder Screening Verfahren), welches Kinder mit LRS ( Lese – und Rechtschreibschwierigkeiten) vor Schulantritt ermittelt. Darüber hinaus bieten wir diesen anschließend ein Förderprogramm zur hilfreichen Unterstützung. Nähere Informationen erhalten die Maxi-Eltern persönlich.


Logo
Wie Sie an unserem Briefpapier u.ä. sehen können, hat unser Kiga sein eigenes Logo.


Lebensmittelverordnung
Siehe Elternbrief bei der Aufnahme


M
Masern
Hier gibt es neben dem Infektionsschutzgesetz für Sie zu beachten, dass Sie die Impfvorlage Ihres Kindes schon bei der Aufnahme dem Kindergarten vorlegen müssen. Nur wenn Ihr Kind geimpft ist, darf es im Falle einer Masererkrankung im Kiga diesen auch besuchen. Es sei denn, Sie legen eine Belehrung vom Arzt vor, dass Sie trotz der bekannten Risiken Ihr Kind nicht impfen lassen wollen.


Maxis
So nennen wir unsere künftigen Schulkinder. Um das letzte Kindergartenjahr besonders spannend zu gestalten, bieten wir diesen besondere Aktionen, Projekte und Ausflüge.


Mitarbeiter(innen)
Sabine Petrovic, Gruppenleiterin und stellvertretende Leitung mit derzeit 37 Wochenstunden
Verena Malberger, Erzieherin mit 19,5 Wochenstunden
Martina Lehmann, Gruppenleiterin mit derzeit 27 Wochenstunden
Elke Link, Erzieherin mit 39 Wochenstunden
Patty Ghasemi, Erzieherin mit derzeit 29 Wochenstunden
Simone Jacob, Erzieherin mit derzeit 27 Wochenstunden
Julia Thürer, in der PIA Ausbildung zur Erzieherin ( 3 Tage/Woche)
Sandra Popp, Hauswirtschaftskraft mit derzeit 17,5 Wochenstunden

Diane Weigand, Kindergarten-Leiterin mit derzeit 32 Wochenstunden.
Nähere Informationen zu jeder Mitarbeiterin können Sie unserer Info- Mappe im Flur entnehmen.

Mittagessen
Hier bieten ein warmes Mittagessen durch die Firma Apetito, welche sich mit JuniorVita auf ein Ernährungs-und Verpflegungskonzept für Kitas…spezialisiert hat. Hier sind zuerst unsere 45 Wochenstundenkinder berücksichtigt. Die monatlichen Kosten belaufen sich hier incl. Getränke und mehr auf ca. 50 €. Sofern auch Sie interessiert sind, sprechen Sie uns bitte an.
Ein 2. Frühstück muss bei einer Abholung nach 12 Uhr mitgebracht werden ( Brot, Obst...), sofern Sie kein warmes Mittagessen wünschen bzw. dieses nicht möglich ist.


Musik
Wird in unserem Kindergarten groß geschrieben. So arbeiten wir sehr eng mit der integrativen Kunst- und Musikschule Ruhrgebiet Nord eng zusammen.


Morgenkreis
Nicht stören- Bildung braucht Zeit! Jeden Tag beginnen wir mit einem gemeinsamen Morgenkreis. Um diesen in Ruhe durchführen zu können, wird die Eingangstür pünktlich um 9.00 Uhr geschlossen. Im Interesse Ihrer Kinder bitten wir Sie daher, die Gruppen pünktlich zu verlassen. Vielen Dank für Ihre Hilfe und Ihr Verständnis!

N
Notgruppe
Es kann schon mal vorkommen ,dass eine Notgruppe wegen Personalmangel, Planung von Festen o.ä. zustande kommt. Eine Notgruppe ist jedoch nur für die Kinder, deren Eltern beide berufstätig sind und keine andere Möglichkeit der Unterbringung haben. Siehe auch Notbetreuung.


Notbetreuung
Eine Notbetreuung innerhalb unserer Ferien-Schließzeiten können wir Ihnen leider nicht anzubieten. Damit Sie sich darauf einrichten können, teilen wir Ihnen unsere Schließzeiten immer schon sehr frühzeitig mit.


O
Opa/ Oma – Tag im Kiga
Auch die generationsübergreifende Arbeit wird bei uns groß geschrieben, neben Großeltern - Kind- Aktionen gibt es bei uns auch die Möglichkeit zur Hospitation.


Öffentlichkeitsarbeit
Regelmäßig dokumentieren und präsentieren wir unsere Arbeit mit Hilfe von Fotos, dem Internet, unserer Gemeinde oder auch der Presse.
Ihr Kind erscheint hier nur dann, wenn uns dafür das schriftliche Einverständnis von Ihnen vorliegt.


P
Parasitenbefall
Sollte ein Kiga-Kind von Parasiten befallen sein ( z.B. Kopfläuse), darf es die Einrichtung nicht besuchen; der Kindergarten muss sofort informiert werden. Nach erfolgreicher Behandlung muss eine ärztliche Bescheinigung vorgelegt warden. Dies ist ein Trägerbeschluss und gilt auch im Fall von Läusen o.ä. bei Familienangehörigen.


Partizipation
Partizipation heißt, Entscheidungen, die das eigene Leben und das Leben der Gemeinschaft betreffen, zu teilen und gemeinsam Lösungen für Probleme zu finden. Kinder sollen Entscheidungen alleine treffen. Hierbei müssen sie von den Erziehern begleitet werden. Die Kinder spielen eine gleichberechtigte Rolle. Die Erwachsenen sollten den Kindern die beste Möglichkeit zur Umsetzung ihrer Ideen -, wenn möglich bieten. Durch die Individualität jedes Kindes kommt es zu unterschiedlichen Wünschen und Bedürfnissen. Kinder sind die Experten ihres eigenen Lebens und sollten ernst genommen werden. Partizipation ist im aktuellen KiBiZ fest verankert.
Partizipation von Kindern ist der Schlüssel zu Bildung und Demokratie und damit ein Qualitätsmerkmal einer und unserer TfK. Kinder haben also bei uns die Möglichkeit aktiv die Inhalte und Abläufe ihres Lebensalltags im Kiga mitzubestimmen und zu gestalten. Wir bieten ihnen hierfür Raum und Zeit, die erforderlichen demokratischen Strukturen durch die Kinderkonferenz und das Kinderparlament und fördern damit ihre Eigenverantwortung und Entscheidungsfindung. Kinder sollen bei uns spüren, dass ihnen vertraut und etwas zugetraut wird. Sie sollen sich frei ausdrücken können und damit erfahren, dass wir ihr Wort respektieren ( Beschwerdemanagement für Kinder)!


Praktikantinnen
Im Rahmen unserer Zusammenarbeit mit den Fachschulen befinden sich zeitweise Praktikant(inn)en im Hause, welche die Kindergartenarbeit kennenlernen möchten.


Projektarbeit
Als Projekt bezeichnen wir eine offene geplante Bildungsaktivität in unserer gemeinsam lernenden Gemeinschaft von Groß und Klein. Im Alltag gestalten wir Projekte, d.h. wir erarbeiten in dieser Zeit mit allen Kindern ein ganz bestimmtes Thema (z.B. gesunde Ernährung, Wald, ...) In dieser Zeit wird den Kindern in verschiedenen Schritten das jeweilige Thema nahe gebracht. Wir führen Gespräche, gestalten, sammeln, kochen, schauen uns Bücher an und vieles mehr.
Bedeutungsvolles Lernen wird dann ermöglicht, wenn Inhalte und Themen für Kinder interessant und attraktiv sind, wenn sie selbst einen Sinn herstellen oder entdecken können, wenn die Inhalte an die Lebenswirklichkeit anknüpfen und dadurch eine Relevanz erhalten. Projekte sind in besonderer Weise dazu geeignet, pädagogische Ziele in die Praxis umzusetzen. In einem Projekt beschäftigen sich Kinder über einen längeren Zeitraum mit einem Thema und erhalten so die Möglichkeit, verschiedene Aspekte kennenzulernen, Zusammenhänge herzustellen und Bedeutungen zu gewinnen.
Die Umsetzung von Projekten richtet sich also konsequent an den Interessen, Themen und der Lebenswelt der Kinder aus und beinhaltet eine Freiwilligkeit, Offenheit und Partizipation.


Portfolio
Wir dokumentieren die Entwicklung Ihres Kindes. Siehe hierzu den Elternbrief.


Q
Qualitätsmanagement
Die Bildung der Kinder spielt bei uns eine zentrale Rolle. Der Bildungsauftrag ist sehr klar formuliert und muss auch für Sie, unsere Kunden, nachvollziehbar sein - Bildungsdokumentation. Mit der Qualität unserer Kindertageseinrichtung, dem pädagogischen Handeln und der Fortbildung der Erzieherin beschäftigen wir uns daher sehr intensiv. Frau Weigand hat an einer umfassenden Ausbildung „Qualitätsmanagement für Kindertageseinrichtung für Kinder“ und für die Arbeit mit unter dreijährigen " Bildung von Anfang an" teilgenommen.
So sind wir in beiden Bereichen auch zertifiziert ( DIN EN ISO 9001/2009 und PädQuis). Unser Handbuch, die Basis aller Verbesserungen und Weiterentwicklungen, können Sie gerne einmal lesen.


S
Schulfähigkeitsprofil
.... die Brücke zwischen Kindergarten und Grundschule. Bitte beachten Sie hierzu Ihren Elternbrief.


Sonderetat
Hier zahlen alle Eltern für ein Kindergartenjahr von August bis Juli einen Beitrag von 30 Euro pro Kind. Von diesem Geld werden alle Sonderausgaben wie Oster/Weihnachts-und Geburtstagsgeschenke für Kinder, Theater-Aufführungen, Fotos u.v.m. finanziert. Außerdem reichen wir den Kindern davon täglich frisches Obst/Rohkost. Siehe auch den Elternbrief.


Sonnenschutz
Bitte cremen Sie Ihr Kind bei warmen Wetter immer mit Sonnencreme (mind. LSF 25) ein und geben ggf. einen Sonnenhut/Kappe mit.


Alltagsintegrierte Sprachentwickung
Bitte beachten Sie hierzu unser Sprachkonzept im Info-Ordner.


Schließungszeiten
Im Kiga gibt es Schließungszeiten ( siehe Vertrag). Diese sind 4 Tage nach Ostermontag, 16 Tage in den Sommerferien von NRW und immer zur Weihnachtszeit. Diese Schließungstage liegen i.d.Regel in den Weihnachtsferien von NRW. Darüber hinaus gibt es Team- und Studientage zur Qualifizierung, Reflektion… der Mitarbeiterinnen. Über alle Tage ( i.d.R. 26 ) werden Sie immer frühzeitig und gesondert informiert!!


T
Tagesablauf
07:00 – 09:00 Uhr  Bringphase
09:00 – 09:15 Uhr  Morgenkreis, unser gemeinsamer Einstieg in den Tag
07:00 -- 08:40 Uhr  gleitendes Frühstück Freispiel / angeleitetes Freispiel – innen - Außengelände Abschlussphase: - Reflexion des Vormittages - Abschlusskreis (aufgreifen von aktuellen Themen, Gesprächsrunden, Lieder, Spiele, Geschichten)
12.00- 12.40 Uhr  Essen und Ruhe
12.40- 13.30 Uhr  Nachmittagsangebot und/oder Ruhe
13.30- 13.45 Uhr  Abschlussphase: - Gemeinsames Aufräumen - Anziehen - Abschlusslied
13.45- 14.00 Uhr  Abholphase
14.00- 15.45 Uhr  Freispiel
15.45- 16.00 Uhr letzte Abholphase
An allen Tagen möglich: - Geburtstage feiern - Hospitationen von - Eltern - Lehrern - Therapeuten -Gruppenarbeiten von Praktikanten


Teamarbeit
Abgesehen von einem reibungslosen Dienstplan mit Zeitdepot finden wöchentlich und monatlich Dienstbesprechungen statt, welche zur gemeinsamen Planung und Reflektion der Kindergartenarbeit dient. Außerdem gibt es 3 Teamtage ( 2 interne und einen innerhalb der Gemeinde) im Jahr, an welchem der Kiga dann geschlossen wird. Selbstverständlich werden Ihnen diese Termine immer rechtzeitig (Aushang) bekannt gegeben.


Telefonzeiten
Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir während unserer Morgenkreise ( 8.55-9.30 Uhr) und der Mittagszeit ( 11.55-12.45 Uhr) nicht ans Telefon gehen können.

V
Vorschularbeit
“Vorschularbeit” ist kein Programm, sondern alles, was mit und für Kinder geschieht, im Kindergarten und im Elternhaus. Während der gesamten Kindergartenzeit erwirbt Ihr Kind Fähigkeiten und Fertigkeiten, die es auf dem Weg zur Schule vorbereitet. Siehe Ordner im Flur.


Vertrauen
Die erste Zeit im Kiga ist nicht nur für die Kinder ( und uns )) sehr aufregend, sondern auch für die Eltern. Sein Kind täglich für mehrere Stunden in fremde Hände zu geben, bereitet u.U. Ängste und Sorgen. Es nun der Erzieherin anzuvertrauen bedeutet, auf ein Stück eigener Einflussnahme zu verzichten und andere Erziehungsstile und Methoden zu akzeptieren. Hinzu kommt oft auch ein bisschen Wehmut angesichts des neuen Lebensabschnittes. Zu erleben, dass das Kind zeitweise auch ohne seine Eltern zurecht kommt, erfreut zwar einerseits, macht aber andererseits den zwar wichtigen, aber oft schmerzhaften Abnablungsprozess überdeutlich. Wir haben Verständnis nicht nur für die Kinder, die sich nicht trennen können, sondern auch für die Eltern, denen es schwer fällt. Schließlich muss ja erst ein Vertrauensverhältnis aufgebaut werden, das Eltern die Sicherheit gibt: Hier ist mein Kind gut aufgehoben. Gespräche können da helfen. Wenn Sie irgend etwas auf dem Herzen haben, können Sie sich an uns wenden. Sie können auch sicher sein, dass wir Sie ansprechen wenn es irgendwelche Unklarheiten gibt oder uns bei Ihrem Kind etwas aufgefallen ist. Bitte haben Sie Verständnis dafür, wenn wir Ihnen nicht täglich Rückmeldung geben können. Sie können aber sicher sein, sofern etwas ist,sprechen wir Sie an. Wenn Sie nichts hören, ist folglich alles in Ordnung. Bitte kommen Sie mit Fragen immer zu uns. Andere Eltern oder Personen werden Ihnen keine Antworten geben können, sofern es sich um pädagogische oder organisatorische Fragen, welche den Kindergarten betreffen, handelt. Wir sind für unsere Familien da und freuen uns auf ein neues Kindergartenjahr.


W
Wechselwäsche
Ist nicht nur für unsere U3 Kinder nötig, auch älteren Kinder kann mal ein kleines Missgeschick passieren oder Saft über die Hose geschüttet werden. Bitte hinterlassen Sie immer etwas für Ihr Kind in der Garderobe. Spenden, ausrangierte Kleidung, nehmen wir gerne entgegen.


Wickeln
Wickeln ist bei uns in der Betreuung der unter Dreijährigen eine besondere und intensive Zeit. In einem ausführlichen Gespräch mit Ihnen legen wir hierzu den Grundstein ( Wickel- Rituale…). Bitte hinterlegen Sie Wechselsachen, Windeln und Pflegeartikel in Ihr Fach im Wickelschrank!


Wünsche
Für Ihre Wünsche und Anregungen während der gemeinsamen Kindergartenzeit sind wir stets offen und dankbar.


Waldtag
Einmal in der Woche gehen wir mit allen Kindern am Vormittag in den Wald. Der Wald ist ein sinn(en)voller Ort, der mit seinem Abwechslungsreichtum und seiner Anschaulichkeit eine große Bereicherung für das Erleben und Erfahren aller Kinder ist. Kindgerechte, bequeme und wetterfeste Kleidung sind hier unabdingbar.


Z
Zielsetzung unseres Kindergartens
Der Kindergarten soll die Entwicklung der Gesamtpersönlichkeit, orientiert an seiner individuellen Entwicklungs- und Lerngeschichte, fördern. Grundsätzliches: Die Kinder sollen sich wohl fühlen und Geborgenheit in unserem Kindergarten erfahren. Die Erzieherinnen gehen mit den Kindern so um, wie sie es auch umgekehrt wünschen. Die Würde des Kindes als Individuum soll ernst genommen werden. Hierzu gehört das Respektieren von Fähigkeiten, Eigenarten, Schwächen und Besonderheiten der Kinder. Das Kind soll soziale Kontakte knüpfen und Sozialverhalten in der Gruppe üben. Das Kind soll Freundschaften knüpfen, lernen sich durchzusetzen und auch Rücksicht auf andere zu nehmen. Angestrebt wird das selbständige Lösen von Konflikten auf friedliche Art und Weise.. Unseren Ansatz sehen wir darin, die Ansprechbarkeit und Aktivität der Kinder auf unterschiedliche Weise zu wecken und somit vielfältige Angebote zu machen. Das Freispiel bietet der kreativen Entfaltung die besten Möglichkeiten, so dass sich das selbständige Lernen entfalten kann. Die Rolle des Erziehers trägt hierzu bei, als Vorbild und in der gegebenen Atmosphäre, in den zwischenmenschlichen Beziehungen.


Zutatengesetz
Seit dem 13.Dezember`14 sind wir verpflichtet, alle ausgegebenen Lebensmittel im Hinblick auf die im Essen enthaltenen Allergene zu kennzeichnen. Bitte beachten Sie hierzu die Liste neben unserem Speiseplan in der Küchendurchreiche. Wir weisen darauf hin, dass diese Kennzeichnung nicht für mitgebrachte/ gespendete Lebensmittel gilt ( z.B. beim Frühstück, zu Geburtstagen, Feste...in unserem Haus). Hier kann keine Kennzeichnung vorgenommen werden, da wir die Inhaltsstoffe nicht kennen.
Bitte sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen haben und informieren Sie uns umgehend und schriftlich bei Unverträglichkeiten oder Allergien, die Ihr Kind betreffen.


Vielen Dank, dass Sie sich die Zeit zum Lesen genommen haben.
Mit den besten Wünschen für die gemeinsame Kindergartenzeit,
Ihr Kindergartenteam


Diese Dinge sind am 1. Kindergartentag mitzubringen:

Medizinische Bescheinigung, Kindergartentasche mit einem kleinen Frühstück, Fotos des Kindes für den Geburtstagskalender, den Portfolio- Ordner, die Garderobe und andere „Haken“ Ihres Kindes ( Gesamt: 6), 1 Paar Pantoffeln, 1 Familienfoto, Wechselwäsche. U3 Kinder zusätzlich: Windeln und Pflegeartikel, Schlafutensilien

 


.. wenn man genügend spielt, solange man klein ist – dann trägt man Schätze mit sich herum, aus denen man später sein ganzes Leben lang schöpfen kann.
Dann weiß man, was es heißt, in sich eine warme, geheime Welt zu haben, die einem Kraft gibt, wenn das Leben schwer wird.
Was auch geschieht, was man auch erlebt, man hat diese Welt in seinem Innern, an die man sich halten kann. 
Astrid Lindgren