Im Presbyterium der Evangelischen Kirchengemeinde Dortmund-Südwest sind neben den vier Pfarrerinnen und Pfarrern (Angela Dicke, Hans-Jürgen Drechsler, Britta Hülsewig und Ralf Wieschhoff) 10 weitere Gemeindemitglieder vertreten. Sie wurden von der Gemeinde bei einer Wahl im Februar 2020 gewählt und werden ihr Amt voraussichtlich bis 2024 ausüben.

Die verbleibenden Mitglieder des Gremiuns stellen sich Ihnen im Folgenden in alphabetischer Reihenfolge kurz vor.

 

Hans-Walter Dicke
Ich bin 61 Jahre alt, Wirtschaftsinformatiker, verheiratet und habe zwei erwachsene Kinder.
Seit Beginn meiner ehrenamtlichen Tätigkeit in den 90-er Jahren im Dortmunder Südwesten habe ich mich leitend oder mitwirkend mit Bauangelegenheiten beschäftigt.
In diesem Bereich werde ich mich auch in den nächsten vier Jahren schwerpunktmäßig engagieren. Neben den normalen Aufgaben von Reparatur und Instandhaltung wird es aber auch darum gehen, die Zukunft in Südwest strukturell und konzeptionell zu entwickeln. In diesen Prozess möchte ich mich mit meinen Erfahrungen und meinen Ideen aktiv einbringen. Im Juli 2018 bin ich außerdem zum stellvertretenden Vorsitzenden des Presbyteriums gewählt worden und bin in dieser Funktion auch Mitglied des Geschäftsführenden Ausschusses der Gemeinde.

 

 

 

 

Tobias Grabe
Ich bin mit 38 Jahren der \\\"Jungspund\\\" in unserem Presbyterium. Mein neues Amt als Baukirchmeister stellt eine große Verantwortung und Herausforderung dar, meine Erfahrungen aus meiner beruflichen Praxis als Architekt kann ich jedoch sehr gut in dieses Amt mit seinen vielfältigen Aufgaben einbringen. Besonders reizt es mich unsere alten und auch jüngeren Kirchen ein Stück durch die Zeit begleiten zu dürfen und deren Zukunftsfähigkeit mitzugestalten.
Ein weiterer Schwerpunkt meiner Arbeit im Presbyterium ist unsere, mit unserer Nachbargemeinde Philippus, gemeinsame Jugendarbeit Clever - die Arbeit dort soll Freude, Begeisterung und Interesse bei den Kindern und Jugendlichen an ehrenamtlicher Arbeit und an unserer Kirche wecken. Denn ohne die Kinder und Jugendlichen sähen wir irgendwann alt aus.  

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Christiane Herzog
Als Hombrucher Kind wurde ich vor 48 Jahren im Marienhospital geboren. Nach meinem Studium und ersten Erfahrungen als Apothekerin lebe ich seit über 20 Jahren wieder mitten in Hombruch. Ich bin verheiratet und habe 3 Kinder im Alter zwischen 11 und 19 Jahren. Seit 4 Jahren bin ich Mitglied des Presbyteriums und  schon länger Mitglied im Kinder- und Jugendausschuss. Kinder sind die Zukunft unserer Gemeinde. So möchte ich insbesondere Kinder und Jugendliche auch weiterhin für eine lebendige Gemeinde begeistern. Ich wünsche mir, dass die Gemeinde weiter zusammenwächst zu einem großen, vielfältigen „Südwest“. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hans-Herrmann Janssen
Meinen Glauben leben, die Gemeinde stärken und unseren Kindern ein gutes christliches Erbe hinterlassen, hierfür stehe ich ein. Im Bauausschuss habe ich eine Aufgabe gefunden, die meinen Fähigkeiten entgegen kommt. Nach einem erfüllten Berufsleben im Vertrieb in der Elektroindustrie will ich meiner Gemeinde mit Rat und Tat dienen.   

 

 

 

 

 

Jürgen Oelker
39 Jahre alt, verheiratet, eine Tochter
Ich bin Diplom-Betriebswirt und in leitender Funktion bei einer großen Dortmunder Versicherung beschäftigt. In meiner Freizeit verbringe ich gerne gesellige Ausflüge mit meiner Familie. In der Gemeinde bin ich als Prädikant bereits bekannt und freue mich auf alle Gottesdienste und die damit verbundenen Kontakte zu den GD-Besuchern. Die Vorbereitung der Gottesdienste gibt mir Ruhe und Kraft vom übrigen Alltag abzuschalten. Als Presbyter freue ich mich darauf, vielleicht viele Menschen unserer Gemeinde vom Glauben begeistern zu können.   

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Andreas Sickert

 

Ich bin 52 Jahre alt, verheiratet und habe zwei erwachsene, studierende Töchter. Meine Arbeit im Presbyterium möchte ich besonders auf die Kirchenmusik, entsprechend meines musikalischen Engagements beim Orgeldienst und in Konzerten, und die Öffentlichkeitsarbeit (die Herausgabe dieses Gemeindebriefes liegt seit einigen Jahren federführend in meinen Händen) fokussieren. Ebenso bin ich für die verschiedenen Mitarbeiter der Gemeinde Ansprechpartner für die technischen Einrichtungen der Gemeinde und in Computerfragen.